Zum Inhalt springen

Anker SoundBuds Flow – Test & Fazit nach einer Woche

In dem Bericht über die 5 Helferlein die Dir den Alltag erleichtern habe ich erwähnt, dass meine favorisierten Kopfhörer die mitgelieferten EarPods des iPhones waren. In den letzten Wochen störte mich allerdings, dass man immer an ein Kabel gebunden ist. Die AirPods von Apple sind mit einem Preis von 179€ meiner Meinung nach zu teuer, da es ausreichend Alternativen auf dem Markt gibt.

Nach einer kurzen Recherche entschied ich mich, den SoundBuds Flow der Marke Anker eine Chance zu geben. Mittlerweile befinden sie sich seid nunmehr zwei Wochen im täglichen Einsatz im Büro.

Der erste Eindruck

Die erste Überraschung, welche einem direkt nach dem öffnen der stylischen Verpackung, ins Auge springt ist ein üppiger Lieferumfang. Neben den Kopfhörern, Transporttasche sowie einem passendem aber zu kurzem Micro-USB-Kabel befindet sich mehr als ausreichend Zubehör in der Box. Das Zubehör umfasst zahlreiche Einsätze sowie unterschiedliche Haltebügel um die Passform der Kopfhörer an die Geometrie eures Ohres anzupassen. Ebenfalls ist ein Clip, um das Kabel an einem Shirt zu fixieren, enthalten.

Auf den ersten Blick sowie auf dem zweiten Blick sind die Kopfhörer erstklassig verarbeiten. Nach dem ersten Einsetzen in meine Ohren stellt sich schnell heraus das hier nicht unangenehm drückt oder zwickt. Durch die zahlreich mitgelieferten Aufsätzen lässt sich der Kopfhörer individuell anpassen.

Über den Magnetverschluss können die SoundBuds sicher um den Hals getragen werden, auch wenn sie nicht in Verwendung sind.

Schade: Dem gummierten Kabel hätte ein Gewebeüberzug gut getan. Damit würde die Wertigkeit der Kopfhörer weiter ansteigen sowie eine höhere Robustheit gegeben sein.

Funktionalität & Klangqualität

Die erste Inbetriebnahme gestaltet sich einfach. Bluetooth auf dem Smartphone anschalten und den mittleren Knopf der, an den Kopfhörer angebrachten, Fernbedienung für zwei Sekunden gedrückt halten. Sobald hier die LED blau leuchtet können die Kopfhörer gekoppelt werden. Über diese Fernbedienung ist ebenfalls das Starten des Sprachassistenten, das Annehmen von Anrufen sowie das Skippen und Pausieren von einzelnen Tracks problemlos möglich.

Durch die Verwendung von Bluetooth 4.1 ist jederzeit eine stabile Verbindung ohne Abbrüche gewährleistet. Die Verbindung zwischen Smartphone und Kopfhörern wird jederzeit binnen Sekunden wiederhergestellt.

Die Klangqualität ist, wenn man den niedrigen Kaufpreis beachtet, ausgezeichnet. Der Bass ist präsent, kann aber nicht mit Konkurrenten wie Bose oder Beats mithalten. Die Höhen und Mitten sind klar und differenzieren sich klar voneinander. Lediglich stören die vereinzelnd auftretenden Kabelgeräusche bei ruckartiger Bewegung.

Die Laufzeit des eingebauten Akkus gibt Anker mit sieben Stunden an. Diesen Wert halte ich für realistisch. Während einer typischen Arbeitstages befinden sich die Kopfhörer zwischen fünf und sechs Stunden, bei mittlerer Lautstärke, im Dauereinsatz. Nach dieser Zeit befindet sich der Ladezustand bei ca. 30-40%. Hierbei ergibt sich auch eine starke Abhängigkeit des konsumierten Contents. Bei Podcasts oder Hörspielen lässt sich eine wesentlich höherer Laufzeit erzielen als bei Musik.

Als nachteilig zu bewerten ist die Klangqualität des eingebauten Mikrofons. Die übertragende Stimme ist, auch bei Internettelefonie, sehr Stumpf und ein leichtes Rauschen tritt auf.

Fazit

Für einen Preis von 17 bis 20 € kann mit den Anker SoundBuds Flow  (Affiliate Link) nichts falsch machen. Die Klangqualität und die Akkulaufzeit sind mehr als ausreichend für den Einsatz im Alltag. Wer auf der Suche nach günstigen Bluetooth Kopfhörern ist und während der Arbeit, im Bus oder beim Sport Musik hören möchte ist mit diesen Kopfhörern gut beraten. Anwender, welche viele Telefonate darüber führen möchten, sollten zu anderen Kopfhörern greifen, da die Qualität des Mikrofons auf Dauer nicht überzeugt.

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Hinterlasst doch gerene ein Kommentar zu meinem Beitrag! :)

%d Bloggern gefällt das: